22. September 2013

Umzugshelfer in love with Zwetschgen-Zimtschnecken

Wenn ihr wüsstet, wie viele Rezepte bei mir schlange stehen um verbloggt zu werden! Ich koche und backe schneller als ich blogge. Vielleicht sollte ich jeden Tag ein Mittags und Kaffeerezept posten:)

Aber ich kann aufholen, denn bei mir wird es jetzt erstmal jeden Tag das gleiche zu essen geben und zwar endgeile Zwetschgen-Zimtschnecken nach dem Rezept von Isabell.

Ursprünglich waren die Zimtschnecken zur Stärkung der Umzugshelfer gedacht, aber dem Duft konnten auch die anderen nicht widerstehen. Alle waren davon begeistert und deshalb musste gleich am Abend nochmal schnell eingekauft werden, um am Sonntag eine zweite Ladung davon machen zu können. Ist ja auch ein super Herbstrezept!






Zwetschgen-Zimtschnecken



Zutaten :
  • 75 g Zucker
  • 75 g Butter
  • 500g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 1 TL Kardamompulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 Würfel Hefe (alternativ eine Packung Trockenhefe)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei (zum Bestreichen)

für die Fülle: 
  • 2 EL Zucker (oder etwas mehr und vielleicht braunen Zucker)
  • 2 EL Zimt
  • 4 EL Butter
  • 200 g Zwetschgen

für die Glasur:
  • 200g Puderzucker
  • Wasser (oder Zitronensaft)

Los geht`s:

Butter und Milch erhitzen und die Hefe darin auflösen. (Trockenhefe wird unters Mehl gemischt.) Gewürze (auch Salz) mit Mehl mischen und zusammen mit dem zucker unterheben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Abdecken und 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen (im Herbst stelle ich das gerne auf die warme Heizung). 


In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Butter schmelzen und den Zimt unterrühren.


Die Arbeitsfläche bemehlen und den Teig zu einem Rechteck ausrollen (bei mir ca. 20x30 cm, aber das nächste mal werd ich das vielleicht kleiner machen, damit der Teig dicker bleibt und nicht so viel aufgerollt werden muss - bei Isabell sind es pro Schnecke drei Lagen, bei mir waren es mehr, obwohl das auch was hatte, da es durch mehr Füllung saftiger wird).
Den Ofen auf 180°C vorheizen (Umluft).
Die Zimt-Buttermischung auf den Teig streichen und danach die Zwetschgenwürfel drauf verteilen. Alles mit dem Zucker bestreuen und zu einer Wurst einrollen (relativ fest, es soll eine Rolle bleiben und nicht untern abflachnen).
Von der Rolle nun 2cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Das Ei verquirlen und die Schnecken damit bestreichen.
Nun 15- 20 Minuten goldbraun backen. 

In den Puderzucker etwas Wasser oder Zitronensaft träufeln und vermischen. Gerade so viel Flüssigkeit zufügen, dass die Masse zäh bleibt. (Auf keinen Fall zuerst das Wasser und dann den Puderzucker zugeben, da man so meist nochmal eine Packung Puderzucker kaufen gehen darf, weil man die Masse nicht mehr fest genug bekommt.)
Die Glasur großzügig auf den Schnecken verteilen. (Einigen Verkostern waren die puren Schnecken zu wenig süß. Dagegen hilft mehr Zucker in der Füllung oder dünnerer Teig -> mehrmaliges Aufrollen -> mehr Füllung -> saftiger. Oder aber eben ordentlich Glasur.

Mit diesem neuen Lieblingsrezept nehme ich gerne am Blogevent von Julia teil. Schaut mal dort vorbei.

Außerdem noch bei Küchenplausch`s Pflaumenevent (ich hoffe das geht klar;)


9 Kommentare:

christina hat gesagt…

Hallo Tonia,
die Schnecken sehen ja sehr lecker aus! Nicht nur zimtig sondern auch fruchtig! Es ist schön, Rezepte zu finden, mit denen man das saisonale Obst verarbeiten kann. Danke für das Rezept,
liebe Grüße,
Christina

Sarah-Maria hat gesagt…

oha.
sehen die toll aus!
ich muss auch mal wieder mehr selber backen....

liebe grüße zu dir,
sarah maria

Melli hat gesagt…

Am liebsten würde ich jetzt in den Monitor greifen und mir einen Schnecke klauen. Das klingt so köstlich!

friederike hat gesagt…

Zimtschnecken, da klingelts bei mir, die wollte ich auch schon immer mal gebacken haben!

chocolateandonions hat gesagt…

Oh ja, Schnecken könnte ich auch mal wieder machen. Mit Zwetschgenfüllung hatte ich noch nie welche, aber das passt bestimmt sehr gut mit der süßen Glasur.

Viele Grüße
Christin

woszumessn hat gesagt…

wow, schaut echt saulecker aus! bei uns sind die zwetschgen leider noch nicht gaaanz reif, aber kann sich nur noch um tage handeln:D

grüßle, sabine

ps: der link zum sweet dreams event führt zu schokoladenfee;)

Tonia S hat gesagt…

@Christina: ja, das finde ich auch. Pflaumenmus haben wir noch genug von letztem Jahr, aber die Schnecken kannte ich noch gar nicht. Und dabei haben wir sooo viele Zwetschgen!

@sarah maria und Christin: Macht das mal, das passt super zum Herbst finde ich:)

@Friederike: Bei mir war es ja auch das erste Mal, aber gestern gabs dann gleich nochmal welche... Ich werde noch zum Schnecken-Profi;)

@Sabine: Danke für den Hinweis. Ist ja peinlich;) Bei uns sind die Zwetschgen schon ne Weile reif. Der kleine Baum hat schon gar keine mehr. Aber merk dir das Rezept:)

süß und köstlich hat gesagt…

Liebe Tonia,

die sehen ja total lecker aus!!! Backst du mir bitte auch welche? ;)

Liebe Grüße
Janet

Marichan hat gesagt…

Für meine Mutter muss ich immer Hefekuchen mit Zwetschgen backen. Dein Rezept klingt für mich viel intetressanter. Mal sehen ob ich sie nächstes Jahr damit überzeugen kann.
Für mich selbst könnte ich aber jetzt schon backen. Mmh *sich drauf freu*
Liebe Grüße, Mari

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.