7. September 2013

Französisches Besser geht`s nicht - Baguette und Ofenfeta

Frankreich ist für mich eines der Länder, die kulinarisch on the top sind! Ich erinnere mich noch gut an einen Urlaub auf dem Land. Eine kleine Hütte, weite Felder, Stille und abends bei sommer-herbstlichem Wetter eine schöne Käseplatte im Freien zu Wein und, natürlich, Baguette. Jetzt kann ich mir ja nicht jeden Tag Baguettes aus Frankreich liefern lassen. Aber die bei meinem Bäcker hier sind nicht das Wahre, nachdem man einmal den Geschmack Frankreichs genießen durfte. Was tut man also? Selbermachen.

Ich habe natürlich gleich mein tolles neues Baguette-Blech von Birkmann benutzt. Damit sind die Baguettes genial geworden! (Aber Birkmann hat mich auch noch nie enttäuscht.) Perfekte Form, ohne dass der Teig auseinanderläuft und vor allem: diese kleinen Pünktchen auf der Bodenseite:) Damit sah es richtig professionell aus. Weil das Blech auch gleich zum Backen von drei Baguettes gedacht ist (das ist super, denn bei Parties und Co. will man ja auch nicht alle Brote nacheinander backen), habe ich das auch voll ausgenutzt:)


Hier das super Rezept für drei französische Baguettes de tradition francaise (Es ist zwar eine mega-Anleitung, die man auch kürzen könnte, aber je mehr man die Zeitangaben einhält, desto besser wird das Ergebnis).
Zuerst macht man einen Vorteig. Dazu  je 110g Mehl (405 und 550), 3/4 TL Salz, 3/4 TL Trockenhefe und 150ml Wasser zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen auf einer bemehlten Fläche 10 Minuten kneten (ohne Maschine) und als Kugel (mit Öl bepinseln) 90 Minuten gehen lassen. Dann kurz durchkneten und über Nacht oder ca. 12 Stunden kühl stellen.

hier seht ihr nochmal die kleinen Pünktchen
Den Hauptteig macht man mit je 225g Mehl (405 und 550), 1/2 TL Rohrzucker, 3/4 TL Trockenhefe und 300ml kaltem Wasser. Nach 10 Minuten kneten, lässt man ihn 20 Minuten gehen und lässt in der Zeit schon den Vorteig Zimmertemperatur annehmen. Beide Teige nun verkneten, wieder mit Öl bepinseln und weitere 2 Stunden gehen lassen. Nach 30 Minuten kurz durchkneten, damit die Gase entweichen können. Man könnte hier jetzt Teig beiseite nehmen, um ihn das nächste Mal als Vorteig zu nutzen. Baguettes formen, 15 Minuten ruhen lassen und dann idealerweise über Nacht abgedeckt kühl stellen.

Baguettes ca. 15 Minuten lang abgedeckt Zimmertemperatur annehmen lassen, dann weitere 15 Minuten unabgedeckt. Der Teig soll dadurch etwas antrocknen. Jetzt nur noch einige Male schräg einschneiden, Brote etwas mit Wasser benetzen und bei 250°C nur 2 Minuten backen. Dabei sollte eine Tasse mit Wasser im Ofen stehen. Brote erneut mit Wasser benetzen. Temperatur auf 230°C stellen und 30 Minuten backen. Baguettes 1-2 Mal drehen, damit sie rundum braun werden. Am Schluss nicht sofort, sondern (Ofen ausstellen) erst nach 5-10 Minuten herausholen und 60 bis 90 Minuten auskühlen lassen, damit es sich gut schneiden lässt. Aber ich sage euch, wenn ihr erstmal den Duft in der Wohnung habt, dann kann man gar nicht mehr länger warten. Also möchtet ihr es warm genießen, dann reißt es einfach - das fühlt sich auch gleich viel französischer an:)
Das habe ich gemacht und in gebackenen Schafskäse gedippt. Das Rezept habe ich mal bei Ann-Katrin gesehen.
 

Tomatiger Ofen-Feta

Für 2 Personen:
400 g  Fetakäse (2 Stück, z.B. Salakis)
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
500ml passierte Tomaten
Salz, Pfeffer
5 Thymianzweige

Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Käse in eine feuerfeste Form geben. Die Zwiebel fein hacken und mit dem Knoblauch in etwas Öl glasig dünsten. Mit den Tomaten ablöschen und 15 Minuten leise köcheln lassen. Die Hälfte des Thymians zupfenund zur Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Sauce über den Feta gießen, restliche Thymianzweige auf den Käse legen und alles für ca. 20 Minuten backen und gleich mit dem Baguette servieren.

Bei Marie läuft gerade wieder ein neues Blogevent. Diesmal zum Thema "Länderküche". Das ist doch wie gemacht für mein leckeres, französisches Baguette!


Blog-Event September Länderküche

13 Kommentare:

auchwas hat gesagt…

Dies Baguetten sehen so was von gut aus, wie aus der leckersten Bäckerei, das ist ja auch bei Dir jetzt so. Super, das Rezept schnapp ich mir. Danke.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Ingrid

Tonia S hat gesagt…

Danke dir:) Sie waren auch sooo lecker und haben verführerisch geduftet! Denk nur beim Backen daran, dass man den Teig am besten einen oder zwei Tage vorher ansetzt. LIebe Grüße!

Ann-Katrin hat gesagt…

Mmmmmh, lecker schaut das aus! Die Baguettes sind auch ganz toll! Danke für´s Nachmachen vom Ofen-Feta! Hattest du den Käse denn zerkrümelt? Dann wird er noch besser - eher wie ein Dip zum tunken für das Brot ;) Liebe Grüße, Ann-Katrin

Melli hat gesagt…

Das Baguette sieht wirklich aus als hätte es ein Franzose gebacken - einfach perfekt!

lebenamland hat gesagt…

Wenn es so schmeckt wie es aussieht, dann weiß ich was mein neues Lieblingsrezept wird :)
ich war mal eine Zeit in Frankreich und dort habe ich richtige französische Küche kennengelernt und ich muss sagen, dass war so unglaublich lecker, aber bei uns schmecken viele Sachen eben nicht so, wie in Frankreich :(

mangoseele hat gesagt…

Baguettes de tradition liebe ich auch sehr! Kennst du schon dieses Rezept, das ich vom Plötzblog hatte? http://mangoseele.wordpress.com/2013/04/20/baguette-de-tradition-francaise/ Es ist wirklich einfach, kommt ohne Vorteig aus und ergibt trotzdem die besten Baguettes, die ich je selbstgemacht habe. Geschmacklich top und schön großporig wie sie sein sollten. Ich kämpfe wie du auch immer noch ein bisschen mit den Einschnitten. Damit sie besser aufspringen und damit auch lockerer werden, sollte man sie längs und nicht quer einschneiden (gibt ein schönes Video vom Plötzblog das ich mitverlinkt habe). Ich fand den Tipp von Schelli auch klasse, sie einfach mit Schluss nach oben zu backen und rustikal aufreißen zu lassen. Liebe Grüße Melanie

Tonia S hat gesagt…

@Ann-Katrin: nee, das hab ich leider nicht gemacht, weil ich nicht nochmal nachlesen konnte und es ausm Kopf machen musste:) Aber dann saugt sich das bestimmt toll mit der Sauce auf und zerläuft mehr, was? Naja, ich werd es eh ganz bald wieder machen, dann denk ich dran:)

@Melli: ach, vielen dank:)

@lebenamland: Das schmeckt und duftet himmlisch! Ich will auch mal länger nach France! Tja, wenn man nicht alles selber macht, was? ;)

@mangoseele: wow, die poren sind ja echt super zu sehen! Und ohne Vorteig klingt ja auch nicht schlecht, ist halt doch schon ne weile arbeit bzw. kann man sonst nicht mal eben so schnell machen. Zu meiner Verteidigung: die einschnitte hat meine schwester gemacht;) Was aber nicht heißt, ich hätte es besser gekonnt. Aber bei drei Baguettes wurde das dann auch immer besser:) welchen Tipp von Schelli denn?

lebenamland hat gesagt…

Das stimmt, heuer werde ich mich mal an selbstgemachten Cider versuchen. Schauen wir mal ob das was wird. Wo möchtest du den hin?

Tonia S hat gesagt…

Das klingt ja auch gut. Ich habe neulich Birnencider gekostet und fand den ja sogar noch besser als Apfel, aber ich bin auf dein Rezept gespannt. Ich würd gern überall hin. Eigentlich sollte es diesen Sommer am Mittelmeer lang gehen, was leider nichts geworden ist. Ansonsten gern mal mehrere Monate auf dem Land (wie ein Freund von mir), aber auch direkt Paris wär cool!

mangoseele hat gesagt…

@Tonia: bei meinem Rezept muss man zwar auch rechtzeitig drandenken, aber ohne Vorteig ist es schon viel weniger Arbeit. Bei deinen Einschnitten ist mir nur aufgefallen, dass sie quer und nur leicht diagonal eingeschnitten wurden (schau dir einfach mal das Video an, das ich verlinkt habe, dann weißt du was ich meine...). Schellis Tipp war die Baguettes mit dem Schluss nach oben zu backen, so dass sie einfach am Schluss aufreißen, dann spart man sich das Einschneiden. So machen es die Pariser Bäcker teilweise auch bei den baguettes de tradition :-)

Marichan hat gesagt…

Baguettes stehen auch schon lange auf meiner "muss ich mal backen"-Liste.
Deine sehen fantastisch aus!.

süß und köstlich hat gesagt…

WOW! Die Baguettes sehen ja sowas von perfekt und lecker aus! Und vor allem haben sie die perfekte Bräune! Sind toll geworden :)

Liebe Grüße
Janet

Querbeet hat gesagt…

Liebe Tonia!
Deine Baguettes sehen einfach umwerfend lecker aus!
Mir war gar nicht bewusst, dass die Herstellung des Teiges so zeitaufwändig ist.
Aber das hat sich bei dir ja total gelohnt!
Hast du die Backform im Internet bestellt?
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Nicole

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.