16. November 2016

Juhu!!! Die Brandnooz Box Oktober 2016


Ich möchte nicht vergessen euch die brandnooz Box Oktober vorzustellen. Es ist immer wieder spannend, was in der Box sein wird, denn es ist eine Art Überraschungsbox, die monatlich erscheint und verschiedene Lebensmittel beinhaltet. Das Abo kostet 11,99€ bei einem garantiert höheren Warenwert des Inhalts. Kündigen könnt ihr jeden Monat, also ist kein großes Risiko dabei. Als goodnooz Box zahlt ihr 13,99€ pro Monat. Für jede verkaufte goodnooz Box spendet brandnooz ein Essen für Kinder.
 
 
Weitere Infos zur brandnooz Box findet Ihr HIER.

Die brandnooz Box Oktober 2016:

Kölln Müsli Schoko-Banane:
Kölln Müslis gehören zu meinen Kindheitserinnerungen. Frühstück oder Nachmittagssnack: so ein Müsli ist immer total lecker und dabei ist Kölln meine bevorzugte Marke. Die Sorten probiere ich gerne durch, denn ich mag es nicht, wenn es welche gibt, die ich nicht wenigstens kenne. Banane gibt es aber schon eine Weile, da war ich etwas enttäuscht, weil brandnooz ja immer neue Produkte verspricht. Aber so lange gibt es das noch nicht auf dem Markt. Vielleicht seid ihr nicht so hinterher und habt es noch nicht probiert. Nunja, Banane mag ich an sich schon nicht, da war es nicht verwunderlich, dass die Sorte „Schoko-Banane“ nicht so meinen Nerv getroffen hat. Sie enthält Bananenchips & -flocken, Vollmilchschokolade und Mandelkrokant und Köllnflocken.
UVP: EUR 2,99 (500 g) / Launch März 2016

Freixenet legero Alkoholfrei:
Ich mag ja Frauenblubberwasser. Dieser Sekt von Freixenet ist alkoholfrei . Grundwein wird dabei schonend hergestellt und anschließend entalkoholisiert. Der Alkoholgehalt liegt also nur noch bei 0,05 % vol, womit es als akoholfrei durchgeht. Trotzdem lieber nicht trinken, wenn ihr schwanger seid oder ein Alkoholproblem hattet.
UVP: EUR 2,49 (200 ml) / Relaunch Juli 2016
 

Meßmer Tee Sorte Apfelstrudel:
Den Apfelstrudeltee wollte ich gar nicht probieren, denn ich hatte mal einen Cheesecake-Tee, den ich gar nicht mochte. Umso mehr überzeugt dieser hier. Es ist eine Kombination aus Früchtetee mit Kuchengeschmack. Echt zu empfehlen. Nicht zu apfelig, nicht zu weihnachtlich, aber lecker süßlich.
UVP: EUR 2,19 (18 Beutel) / Launch Juli 2016

Nature Valley Crunchy:
Die Nature Valley Produkte kenne ich schon aus anderen brandnooz Boxen. Jetzt gibt es eine neue Sorte. Hier sind wieder 100 % Vollkorn-Hafer und die Kombination aus  Kakao und dunklen Schokoladenstückchen: Nature Valley Crunchy „Hafer & Dunkle Schokolade“. Der Geschmack ist sehr gut, aber die Konsistenz ist mir zu bröselig und trocken. Würde ich lieber zerkrümeln und über den Joghurt kippen.
UVP: EUR 1,99 (5 x 2 Riegel) / Launch September 2016
 
Tartex Marktgemüse:
Brotaufstriche von Tartex Marktgemüse enthalten 67 % Gemüse. Die Sorte vereint würzigen Spinat mit nussigen Pinienkernen. Ist nicht so ganz meins, war aber ok. Nachkaufen werde ich es aber nicht.
UVP: EUR 2,59 (135 g) / Launch September 2016

ORO di Parma Tomatenmark:
Nur eine kleine Dose kaufe ich ja selten. 70 g reichen mir nicht:) Aber hier handelt es sich um 2-fach konzentriertes Tomatenmark. Wenn man nur eine kleine Menge Tomatenmark braucht, ist das aber eine gute Wahl. Etwas den Gulasch verfeinern.
UVP: EUR 0,69 (70 g) / Launch Mai 2016


Leibniz Knusper Snack:
Oft gesehen, paar mal probiert. Der Leibniz-Keks bekommt hier karamellisierte Erdnüsse als Topping. Wer Erdnüsse mag, der wird die Kekse lieben!
UVP: EUR 1,79 (175 g) / Launch Mai 2015


Seeberger Gebrannte Erdnusskerne mit Sesam:
Karamellisierte Erdnüsse mit Sesam bestreut. Durch das Karamell wird der Zuckeranteil reduziert. Insgesamt sehr lecker und schon schön weihnachtlich. Könnte man glatt mal nachkaufen:)
UVP: EUR 1,99 (150 g) / Launch Juni 2016

HARIBO LACAROO:
Ich esse kein Laktitz. Kommt mir nicht in die Tüte. Auch nicht in den neuen LOCAROO Sorten von HARIBO (Toffee, Cranberry, Meersalz). Wie Toffee schmeckt, kann ich nicht sagen und werde ich auch nicht. Ich komme einfach nicht an Lakritz ran.
UVP: EUR 0,95 (125 g) / Launch September 2016




 

 

26. Oktober 2016

MILCHSCHAUM einfach selbst gemacht: Der Philips CA6500/60 Senseo Milk Twister im Test

Ich liebe Cappuccino! Eigentlich trinke ich täglich welchen. Als ich in der Stadt gewohnt habe, war ich Stammgast im Coffee Shop um die Ecke und wurde mit einem "Wie immer? Cappuccino large?" begrüßt.
Nicht nur das Begrüßen fehlte mir nach meinem Umzug. Besonders habe ich einen guten Cappuccino vermisst. Instantpulver von den bekannten Marken ist ja auch kein Vergleich zu gutem Espresso mit ein bisschen Milch und viiiiiel Milchschaum.
Für zu Hause habe ich mir eine French Press und guten Espresso zugelegt, das hat damit schonmal die Grundlage gelegt.
 
Aber wie bekomme ich guten und vor allem stabilen Schaum hin?
 
Ich habe mich erinnert, dass ich da früher mal dieses Teil mit dem Stab hatte, dass sich batteriebetrieben gedreht hat. Wie enttäuscht ich früher von den Ergebnissen war! Da brauchte ich mir nicht noch einmal so etwas zulegen.
Nach guter Recherche auf der Seite Milchaufschäumer Tests, habe ich mich dann für einen elektrischen von Philipps entschieden. Milchaufschäumer Tests ist die perfekte Seite, wenn man erstmal vergleichen möchte.
 
Aufmerksam geworden bin ich auf den Philips CA6500/60 Senseo Milk Twister Milchaufschäumer zunächst wegen seinem eleganten Aussehen. Formschön und schwarz passt er optisch genau in meine Küche. Viel Platz nimmt er auch nicht weg. Schauen wir also mal, was der Test so verrät:
 
Die Fakten
 
Der Milk Twister von Senseo verspricht die perfekte Konsistenz: cremiger, samtiger und stabiler Milchschaum in weniger als als 120 Sekunden.
Die Zubereitung reicht für zwei Tassen und kann warm und auch kalt geschehen.
Der Milchbehälter lässt sich dank dem kabellosen 360°-Pirouettenanschluss ganz leicht anheben und abstellen.
Durch die doppelte Antihaftbeschichtung ist auch die Reinigung ein Kinderspiel.
 
Was mich überzeugt hat war die Zubereitung für kalte UND warme Milch. So würde ich auch Eiskaffeespezialitäten einfach zu Hause zubereiten können. Dass es nur für zwei Tassen reicht, stört mich nicht. Meist brauche ich nur mich und einen weiteren Kaffeetrinker bewirten. Oder aber ich mache mir selber eine grooooooße Tasse.
 
 
Die erste Benutzung
 
Ich habe Milch eingefüllt.
Es gibt im Inneren eine sichtbare Linie, die die maximale Füllhöhe anzeigt. Weil sich der Schaum ja ausdehnt und mehr Volumen benötigt, ist es wichtig nicht über diese Linie Milch einzufüllen, da sonst das Gefäß nicht ausreicht.
Ich habe auf den Knopf gedrückt.
Alles ziemlich einfach. Die Lampe leuchtet rot, das Gerät beginnt und schaltet sich selbstständig ab, wenn es fertig ist. Dabei arbeitet der Milchaufschäumer schön leise.
Ich habe den Deckel geöffnet.
Der Rührstab ist am Deckel befestigt. Schon an ihm erkenne ich den fluffigen Schaum, der wie eine Wattewolke aussieht. Fast die ganze Milch ist zu Schaum geworden. Die Konsistenz ist wirklich perfekt! Nur ein wenig flüssige Milch befindet sich noch unten. Diese gebe ich mit in das Getränk. Schön warm ist sie geworden. Der Kaffee kühlt dadurch also nicht ab. Der Schaum lässt sich mit dem mitgelieferten Spachtellöffel gut abschöpfen und in die Tasse ziehen. Er ist so stabil, man kann ihn sogar über den Rand "stapeln" ohne dass etwas überläuft. Ein richtiges Milchschaum-Häubchen könnt ihr also bauen.
Wollt ihr es gleich noch mal probieren, müsst ihr ein kleines Weilchen warten, da sich das Gerät erst abkühlen muss. Das dauert aber nicht lange.
Ich habe den Twister gereinigt.
Durch die Beschichtung geht es wirklich super schnell. Ich mache es immer gleich nach dem Verwenden. Dann sind die Milchreste noch nicht angetrocknet und man brauch das Gefäß einfach nur mit einem feuchten Lappen auswischen.
 
 
Hier mal eine Fotostrecke mit Café Mocha:








 
 
 
Spätere Tage 
 
Ich habe den Schäumer oft genutzt und mich einige Tage später an die Funktion für den kalten Milchschaum erinnert. Also probiere ich es mal: Wie ging das noch gleich? Ich drücke zwei Mal auf den Knopf, doch es geht nur die warme Phase an und dann beim zweiten Drücken eben wieder aus. Nun muss ich doch mal zur Anleitung greifen: "Möchte man warmen Milchschaum drückt man die Taste nur kurz, für kalten Milchschaum hält man sie ungefähr 3 Sekunden lang gedrückt." So funktioniert es dann auch. Der Schaum hat wieder so eine tolle Konsistenz. Beide Funktionen überzeugen also. Doch werde ich die warme wohl öfter nutzen. Aber einfach nur, weil ich lieber warmen Kaffee trinke.
Mein Besuch hat sogar auch das neue Gerät in meiner Küche entdeckt. Ganz begeistert musste es gleich unter die Lupe genommen werden: Wie funktioniert das eigentlich, was dreht denn da, wenn der Stab am Deckel ist, das untere Gerät aber an der Steckdose angeschlossen ist? Eine richtige Antwort wusste ich auch nicht. Etwas magnetisches haben wir vermutet. Und beim Nachlesen haben wir festgestellt, dass es tatsächlich so ist: das Gerät schäumt magnetisch auf. Ich habe dann beim Abwasch auch gesehen, dass sich der magnetische Stab zu einem Messer gesellt hat. Scheint also zu stimmen:)

Produktdetails

  • Perfekter Milchschaum durch magnetisches Aufschäumen bei idealer Temperatur und Geschwindigkeit in nur 120 Sekunden
  • Heißes und kaltes Milchaufschäumen für eine Vielzahl an Kaffeerezepten
  • Füllmenge: 120ml (reicht für zwei Tassen)
  • Kabelloser 360°-Pirouettenanschluss für komfortables Anheben und Abstellen
  • Einfach zu reinigen: unter fließendem Wasser ausspülen und kurz abwischen
  • Doppelte Antihaftbeschichtung
  • Aufschäumaufsatz und Deckel sind spülmaschinenfest
  • Einfach zu bedienen: Ein-Knopf-Bedienung (kurz drücken für warmen Milchschaum, ca. 3 Sekunden für kalten)
 
Fehlt mir noch was?
 
Das Aufschäumen geht recht schnell. Ob es wirklich 120 Sekunden sind, weiß ich gar nicht, müsste ich glatt mal testen. Länger kam es mir auf jeden Fall nicht vor.
Ich bin mit dem Gerät auf jeden Fall absolut zufrieden und gebe es nicht wieder her! Da schließe ich mich den bisherigen 85% positiven Bewertungen an.
 
Was andere so zu diesem Gerät gesagt haben,  könnt ihr unter den Kundenmeinungen auf der Milchschäumer Tests -Seite lesen.
 
 
So, jetzt habe ich Lust auf Cappuccino mit VIEL MILCHSCHAUM.... Ich bin dann mal in der Küche...

25. Oktober 2016

Adventskalender sind nur was für Kinder? BRANDNOOZ beweist das Gegenteil

Ich knuspere gerade leckere gebrannte Seeberger- Kürbiskerne, die mich in Weihnachtsstimmung versetzen, auch wenn es keine Mandeln sind.
 
Wie kommt es, dass die Leute immer mehr abdrehen, wenn es Herbst wird? Ich meine diesen Hang nach Gemütlichkeit, der sich immer weiter steigert, so dass man sich schon im Oktober (und da ist man wohl schon einer der letzten) mit der Weihnachtsdeko beschäftigt und die Shoppingmalls danach abgrast.



 
Ein bisschen sehe ich das ja ein, wenn man auf das Thema Adventskalender schaut. Den macht man ja bekanntlich für die Kinder, aber Jahr für Jahr gibt es immer mehr Erwachsene, die sich entweder gegenseitig Kalender schenken oder sich gar selbst einen zulegen. Warum auch nicht, haben wir uns nicht alle ein bisschen was verdient?
 
Jedenfalls muss der Kalender ja schon geplant sein bevor der Dezember beginnt. Wenn ich euch also heute mit diesem Thema konfrontiere, seit nachsichtig! Und vielleicht kann ich euch ja ein bisschen anstecken:)
 
Wer keinen Kalender selbst basteln möchte, aber trotzdem einen haben oder verschenken will, der wird eben einfach einen kaufen. So "einfach" ist das aber gar nicht, denn wir wollen einen, der gut durchdacht ist und bei dem wir auch an nahezu jedem Türchen Freude haben.
Zum Schenken eignet sich daher immer gut eine Leckereien-Vielfalt. Am besten ist es dann, wenn die Türchen noch nicht alle bekannt sind, wenn man also auch mal auf Süßigkeiten, Knabbereien, Leckerbissen stößt, die einem komplett unbekannt sind. So bleibt nicht nur die Freude beim Öffnen sondern auch beim Kosten.
 
Ich muss gestehen, ich habe seit heute den Brandnooz-Adventskalender. Das ist ja erstmal gar nicht schlimm, aber wie soll man es aushalten noch über einen Monat zu warten, bis man das erste Türchen öffnet? Könnt ihr das? Seid ihr so stark und wollt euch die Überraschung bis zum Schluss aufheben?
 
Jeden Tag ein Türchen. Das kann ich. Aber bis Dezember erstmal kein Türchen, obwohl der Kalender direkt im Flur steht? Das kann ich nicht. Daher habe ich schon eins geöffnet (wer jetzt clever kombiniert, der weiß auch schon, was sich hinter Türchen Nummer 1 verbirgt:)
 

 
 
In dem Kalender stecken für 24 Tage genussvolle Leckereien. Aber nicht nur deswegen ist er der "großartigste" Adventskalender aller Zeiten, sondern weil er bei 93cm Höhe auch 57cm breit und 9,5 cm tief ist. Das lässt erahnen, dass bei den Geschenken nicht geknausert wurde. Du hast also nicht nur ein Gummibärchen sondern eine ganze Tüte drin, nicht nur ein Bonbon, sondern mehrere.
 
Damit alles ganz bleibt (gerade weil auch Getränke den Kalender füllen), sind die einzelnen Türchen brandnooz-typisch mit Holzwolle gepolstert. Ebenso brandnooz-typisch ist, dass die Produkte alle original von bekannten Lebensmittelherstellern sind. Damit erwarten uns sehr gute Marken wie Krüger,Männer und viele mehr.
 
Ich habe zu dem Kalender nur positive Kritik zu verbreiten und finde es super, dass brandnooz einen anbietet. Er ist von seinen Inhalten für jedermann gedacht, kann also auch mit der ganzen Familie geteilt werden.

16. Oktober 2016

Idealer Begleiter zu Meeresgerichten: Masi Weißwein

 
 
Vom Weinland Ariane Abayan habe ich bisher immer gute Weine erhalten.
1984 wurde diese GmbH gegründet und hat sich seitdem einen guten Namen in Deutschland gemacht. Mir gefällt die Auswahl an Weinen. Sie stammen von Weingütern aus Italien, Spanien, Frankreich, Neuseeland und Südafrika aber auch aus Argentinien und Chile. Die Vielfalt steht nicht still sondern wird immer weiter ausgebaut. So findet ihr also ebenso Klassiker wie auch Neuzugänge.
 
Warum gerade dieses Unternehmen?
Mehr Infos

Durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Weinproduzenten und Ariane Abayan wird die Stabilität des Preises ermöglicht. Weiterhin gibt es aber auch hin und wieder Events, bei denen wir als Kunden teilnehmen können. Eine gute Kundenbeziehung zeichnet meiner Meinung nach ein Unternehmen wesentlich aus. Hat man Fragen o.ä. kann man sich immer an den Vertrieb wenden, das kann ich aus erster Hand sagen. Leider konnte ich wegen eigenen Terminen bisher noch an keiner Verkostungsparty oder Messeveranstaltung teilnehmen, doch das werde ich definitiv noch machen! Toll ist es nämlich, neben der Verkostung, dass man die Möglichkeit bekommt, die Winzer persönlich kennenzulernen.
 
Bisher kann ich euch also erstmal nicht vom Winzer berichten, dafür aber von seinem Wein, dem Levarie Soave Classico DOC 2015.
 
Woher kennste den den?
Dieser aus Italien stammende Wein wird in Venetien angebaut. Ich bin durch den Erzeuger auf ihn gestoßen.
Von dem Tal "Vaio dei Masi" habe ich von italienbegeisterten Bekannten schon einmal gehört. Seit langer Zeit ist dieses Tal im Besitz der Familie Boscaini, einer Winzerfamilie.
Beschäftigt man sich näher damit, stößt man auf die Masi Technik Gruppe. Sie sichert die Modernisierung alter Rebsorten, womit die Weine traditionell bleiben, aber den heutigen Ansprüchen der Hochwertigkeit entsprechen. Dabei bleiben die Rebsorten in dem Gebiet, wo sie ursprünglich entstanden.
 
 
Warum der Wein?
Eigentlich war mir einfach nur nach Weißwein. Ich hatte geplant "Irgendwas aus dem Meer" zu essen. Was genau wusste ich sogar noch gar nicht. Durch die Eingrenzung "weiß" und "Masi" kam ich schnell auf eine Auswahl und entschied mich für diese Flasche. Bei der Beschreibung wusste ich dann genauer, was es dazu geben sollte: Austern.
Meistens sucht man ja ein Gericht aus und entscheidet daraufhin welchen Wein man trinkt oder anbietet. Aber warum? Wenn ihr Weinliebhaber seid, entscheidet es doch mal andersherum! Bei mir hat es jedenfalls gut funktioniert, denn die Kombination mit den Austern hat super harmoniert!
 
 
Warum zu diesem Gericht?
Wahrscheinlich bin ich irgendwie darauf gekommen, weil ich im Kopf die Insel Mazzorbo in der Lagune von Venedig hatte. Insel, Meer, Italien, Urlaubsfeeling.. da dauerte es nicht lange, bis sich der Muschelgeruch und -Geschmack in meine Nase gesetzt hatte.
Gepasst hat der Geschmack. Ich denke es liegt an dem hohen Säuregehalt, der den Wein in Kombination mit der kühlen Trinktemperatur (empfohlen werden 11 Grad, bei mir waren es 10) ich sehr erfrischend daherkommen lässt. Die Rebsorten sind 85% Garganega und 15% Trebbiano, der Wein ist somit hellgelb. Einen grünlichen Rand konnte ich sogar auch erkennen. Mehr als das Aussehen punktet bei mir der Duft. Blumig, aber nicht aufdringlich und erinnert an Birnen und Quitten. Dadurch glaubt man auch diese Früchte zu schmecken. Ob noch andere Früchte zu schmecken sind? Jedenfalls sind es helle, intensive Aromen. Dieses Zusammenspiel fasziniert mich, da ich Birne zwar sehr süß finde, aber Säure und zitroniges Gefühl diesen Geschmack wieder abmildern und somit ideal zu salzigen Meeresspeisen machen.
 


Fazit: Das Weinland Ariane Abayan hat mich wieder überzeugt. Mit Masi habe ich zu einem ausgewählten Klassiker gegriffen, wobei der Wein dennoch überrascht.




 


13. Oktober 2016

Die Genussbox Oktober 2016

Mmmhh... Es geht "Hocherfreut in den Herbst" mit der Genuss Box Oktober von brandnooz.
Lassen wir erstmal ein Bild sprechen, dann versteht ihr, was ich meine:

 
 
Magnum Signature Chocolate kam in drei verschiedenen Sorten als 25g-Täfelchen. Magnum kennt man ja schon vom Eis und weiß, dass es lecker schmeckt. Ungekühlt entfaltet die Schokolade aber fast noch besser ihr Aroma - der "Knack" bleibt erhalten. Und das gleich in drei Varianten, nämlich als weiße, zartbittere oder Milchschokolade. Nachhaltige und verantwortungsvolle Erzeugung der Rohstoffe wird garantiert.

Jetzt zum "Innobar" von innosnack. Der verleiht viel Energie durch die Samen und Nüsse, so bleibt unser Körper und Geist fit und ist eine gute Zwischenmahlzeit bei gesunder Ernährung. Schmeckt lecker und ist laktosefrei und vor allem glutenfrei. Mir gefällt das Produkt ganz gut, nur leider ist es meiner Meinung nach mit 1,79€ pro 41g-Riegel ziemlich teuer. Ob man sich das dann so oft kauft..?

Simply Chai ist jetzt kein originaler indischer Massala-Tee. Eigentlich schade. Aber der Instant-Chai ist dafür schneller gemacht und schmeckt würzig und leicht süß. Tierische Produkte sind zwar nicht enthalten, aber ihr bereitet ihn mit Milch zu. So hat man aber die Möglichkeit auch noch Sojamilch zu benutzen. Hergestellt in Deutschland. Kostet 5,50€ pro 125g-Dose. Launch September 2016.


Craft Hugo war auch schon in der Brandnooz-Box drin, schaut mal im letzten Post nach:)

 Juhu , Popcorn auch mal für zu Hause. Passt gut, weil ich keine Popcornmaschine habe, im Topf mir das dann doch mal zu aufwendig ist für nur eine Person und vor allem die bunten Farben schön aussehen. Bei denen muss man sich auch keine Sorgen machen, weil die Zutaten nur natürlich sind. So schmecken die verschiedenen Farben auch unterschiedlich: Karamell-, Kokosnuss-, Apfel-, Blaubeere-, Ananas-, und Himbeer. Heute will ich eh einen Filmabend machen. Da habe ich also schonmal das perfekte Knabberzeug:)
 
Riso Gallo 3 Cereali ist wie der Name schon sagt eine Mischung aus Getreidesorten. Reis, Gerste und Dinkel kommen hier zusammen, aber die Kochzeit bleibt bei 20 Minuten und so kann man sie gleich gemischt kochen. Probiert habe ich das noch nicht, dazu muss ich mir erstmal ein gutes Rezept überlegen. Vielleicht mit Fisch und einer Tomaten-Kokossuppe. Produziert wird es in Italien, das ist bei Riso Gallo immer so. Für 1,99€ als 400g, Launch im Juni 2016.


Den Kokosblütenzucker kannte ich schon. Der ist von Tropicai und schmeckt naturbelassen richtig gut. Kokoszucker benutzt man bei einer gesunden Ernährung. Viele Sportler und Models berichten auch oft von Rezepten damit. Ein biologischer Anbau bringt uns etwas Tropenfeeling in die Küche!
6,95€ für 250g sind schon mehr

11. Oktober 2016

Erst langweilig, dann doch immer interessanter: Brühe und mehr

Da sitze ich krank zu Hause und wie auf Befehl kommt das Buch "Brühe und mehr" per Post geliefert. Von außen verspricht es gar keinen Spaß: ein graues Buch mit ein paar wässrigen Suppenschüsseln. Auch beim ersten Hineinblättern wird es nicht besser: bis Seite 27 eine Einführung zur Suppe. Welche Knochen und Gemüsesorten wähle ich, wie ist die Geschichte der Brühe und und und. Sicherlich hilfreich für Anfänger, aber langsam frage ich mich, auf welcher Seite denn endlich die Rezepte beginnen werden?
Auf Seite 28. Na das geht ja noch. Aber auch hier sind Brühen vorgestellt, die ohne viele Fotos noch immer nicht meine Kochlust entfachen. Andererseits bräuchte ich von Brühen nun auch nicht sonderlich viele Bilder. Ich weiß ja, wie sowas aussieht. Brühe aus einem ganzen Huhn, aus Hühnerknochen, aus Truthahnknochen, aus gerösteten Rinderknochen... so große Unterschiede wird es da in der Optik nicht geben. Brühe und Fond, Brühe und Fond... nun ja, da habe ich wenigstens mal ein Sammelband der unterschiedlichen Varianten, auf dass ich im Fall der Fälle zurückgreifen kann. Aber jetzt jeden Tag ein "Gericht" daraus zu kochen ist nun wirklich nicht meine Motivation.
Seite 56: endlich kommt das Geflügel-Kapitel. Und es geht los.. mit: Brühe! Wo bleibt das im Titel versprochene "mehr"? Juhu, es gibt ein Rezept für langsam gegartes Salz-Pfeffer-Hähnchen. So langsam wird es: es gesellen sich Reis, Erbsen und Parmesan hinzu. Seite 70 startet mit einer Hühnersuppen-Kur. Viele verschiedene Rezepte für Hühnersuppen werden vorgestellt und klingen gar nicht mal so schlecht, da sich die verschiedenen Kulturen hier finden. So haben wir aufgegriffen, was die Suppen in den verschiedenen Regionen so heilsam und lecker macht: Knoblauch in Frankreich, Chili und Limetten in Mexiko, Nudeln bei uns Deutschen und Lauch in Belgien. Die Chinesen nutzen übrigens Ingwer, Schalotten und Sternanis. Probiert doch mal so ein Rezept aus. Zumindest wenn man mal krank ist, fühlt man sich durch so eine Suppe schneller wieder gesund, denn sie hilft nicht nur gegen Erkältungen, weil man sich es einbildet. Nein, das ist kein Mythos: wissenschaftlich ist nachgewiesen, dass Hühnersuppe heilt. Das liegt an entzündungshemmenden Aminosäuren, die gegen eine Erkältung helfen. Schnupfen wird vorgebeugt, weil die Arbeit der Flimmerhärchen in der Nase und den Atemwegen in ihrer Funktion unterstützt werden.
Nach und nach gefällt mir das Buch immer besser und zu dieser Jahreszeit passt es ja auch ganz gut. Am besten gefällt mir übrigens das Gericht der Rosa-Garnelen-Chowder.
 
Jennifer McGruther
Brühe & mehr
Gesundheit aus dem Suppentopf19,95 €18.9 x 22.9 cm, gebunden, 192 Seiten mit 100 farbigen Abbildungen
Übersetzt von: Linde Wiesner
ISBN 978-3-95728-016-9
 
Klick für mehr Infos [hier].

6. Oktober 2016

Brandnooz Box September 2016 {Unboxing}

Wir sind Frauen. Klar gucken wir auf die Kalorienangabe!
 
Beim Eistee brauchen wir uns mit 18kcal auf 100ml aber keine Gedanken machen. Weder um unser Gewicht, noch um den Geschmack, denn der ist trotzdem grandios. ich finde es lecker. Nicht künstlich, nicht zu süß, nicht zu unsüß. Eigentlich ein Eistee, so wie er sein muss.
The Fresh Tea Shop 500 ml € 1,29


 
Ein aromatisierter weinhaltiger Hugo-Cocktail mit 10% Bier. Erinnert den Mann zu sehr an Hugo. Ich finde es klasse. Nicht zu weiblich, nicht zu männlich. Ideal. Trinkt es gekühlt!
Hauser Weinimport Craft Hugo 500 ml € 1,99

Bonbons erinnern mich schonwieder an die kältere Jahreszeit. Ich will keinen Husten haben und keine Halsbonbons nehmen müssen. Schön ist ja, dass es interessante Sorten gibt, die auch ein bisschen Abwechslung versprechen.
Bonbonmeister Kaiser Waldhonig Salbei 90 g € 1,29

Schokopulver für Sauce. Ich habe es noch nicht ausprobiert. Hätte ich mir früher vielleicht einfach mal so als Snack gemacht. Jetzt warte ich aber eher, bis es sich anbietet zu irgendwas dazu zu servieren. Vielleicht Bratbirne (wie Bratapfel aber leckerer in Kombination mit Schoko) oder ein Schokomuffin. Gebraucht hätte ich die Sauce jetzt nicht in der Box, aber so ist es eigentlich auch gut sie mal im Schrank zu haben, um beim nächsten Mal schnell was zu zaubern, ohne lange mit Puddingpulver kochen und klümpchenfrei rühren zu müssen.
Komet Soßenpulver zum Kochen 34 g € 0,29
 


 
Geil, da ist Ovo in der Box drin? Finde ich ja super, denn das schmeckt sooo gut! Der Kakao hat 11 Vitaminen und 3 Mineralstoffe, erinnert an Malzkugeln und schmeckt einfach geil. Bloß nicht sparen mit dem Pulver und schön schokig-schwarz mischen. Warm meiner Meinung besser als kalt.
Ovomaltine Kakao 200g € 2,99
 
Uuuh hingegen zu den Schokobananen. Wie man sowas mögen kann ist mir ja ein Rätsel. Wird verschenkt, gefällt aber Gelee-Liebhabern meist, obwohl hier eher eine schaumige Innenkonsistenz statt Gelee zu finden ist.
Casali Schoko-Bananen minis 110 g € 0.99
 
Auf Pesto steht mein Papa. Kriegt er aber trotzdem nicht. Ich mache mit meine Nudeln damit selber. Und das will was heißen, weil ich "normales" Pesto, also das grüne, gar nicht mag. Mediterranes Gemüse hingegen ist schon fast wie Sauce, also her damit. Zur Not wird noch Tomatensauce untergerührt und das ganze etwas verflüssigt.
Barilla Pesto Rustico 175 g € 1,59



 
 
 
Haribo macht Kinder froh. Und die Eltern, wenn die Kinder nicht ganz so auf süß getrimmt werden. Die Fruchtgummis in den zwei Sorten schmecken mir allerdings nicht. Hat was von ungesüßtem Tee. Ein bisschen mehr Süße wäre schön. Dafür ist die Konsistenz nicht ganz so gummiartig. Man kann es quasi abbeißen statt mit den Zähnen zerreißen zu müssen. Das finde ich gut. Klebt allerdings auch ein bisschen mehr an den Zähnen. Kauf ich mir aber definitiv nicht.
HARIBO Fruitmania Berry & Lemon je 175 g € 0,95
 
 
Aber gerade dafür ist die Box ja auch gut. Nicht nur, um neue Produkte lieben zu lernen, sondern auch um herauszufinden, welche Produkte einem nicht nochmal in die Tüte kommen. Verschenken kann man die Reste immernoch - irgendeiner findet sich auf Arbeit oder in der Familie schon, der weniger wählerisch ist.
 
Apropos wählerisch...
 
Was soll ich sagen? Ich mag eigentlich keine Kekse. EIGENTLICH. Bei Pick UP mache ich eine Ausnahme. Und zwar immer:)
Leibniz Pick UP! minis 127 g € 1,79
 


 
Waaaas? Gar nichts Chips-iges in der Box? Ach ja, hier: Schokoflips. Na endlich mal ne geile Erfindung. Erdnussflips sind nämlich so ziemlich das ekligste Knabberzeug, was ich kenne. Aber in Schokoausführung... da kann man schonmal welche verdrücken. Und das Kind in mir mag ja den Pittiplatsch auch total gerne. Süüüß, die Sandmännchen-Version. Oder?
XOX Pittiplatsch Schoki-Flips 125 g € 1,49
Um dem Ganzen noch das Krönchen aufzusetzen, finde ich hier noch Schoki-Flips in der brandnooz Box! Der Maissnack mit Kakao sieht ja auch total verführerisch aus. Oh weia! Ich glaube, ich nehme das ganze Zeug, schließe es in den Schrank ein und schluck den Schlüssel, der hat wenigstens keine Kalorien.....
 
 
Was ne süße Box, oder? GENAU MEIN DING!
 
 
Willste auch eine? Finde die Box [hier] und sei auch bei Facebook über Neues informiert.
 
design by copypastelove and shaybay designs.