12. August 2013

Kabeljaufrikassee- Outtake

Weils so schön war, gleich nochmal...
Das ist ja endlich die Gelegenheit etwas zu posten, was man sonst vielleicht doch nicht eingestellt hätte:)

Kabeljaufrikassee


Frikassee ist so eine Sache. Ich habe davon eine ganz bestimmte Vorstellung. Hühnchen, Erbsen, evtl. Spargelspitzen und auf jeden Fall Reis dazu! Ich fand es immer lecker und habe es mir deshalb früher auch mal von meiner Oma gewünscht und nicht schlecht geguckt, als ich auf einmal Fleischstückchen in einer cremigen Sauce mit Brötchen(!) serviert bekommen habe! Brötchen? Dann ja noch lieber Kartoffeln dazu, was meiner Meinung nach aber eigentlich auch nicht geht! Mittlerweile mache ich mir mein Frikassee lieber selber. Oma`s schmeckt auch, ist aber einfach was anderes. Aber ich bekomme bei ihr jetzt immer eine Reis-Extrawurst:)
Von Eierfrikassee brauchen wir hier gar nicht erst anfangen zu reden. Das geht gar nicht! Aber vielleicht sollte ich für meine Meinung nicht immer alles am Kindergarten- und Schulfraßessen messen!
Vor einigen Wochen habe ich mich auch mal selber an eine andere Art von Frikassee gewagt. Lecker war`s absolut. Ich werde es auch nochmal wieder machen. Nur leider sind die Farben sowas von blass, dass es jetzt für Mel`s Blogevent bei Zorra missbraucht wird. Kann ja nicht sein, dass der Teller mehr Farbe hat, als das Essen!



Zutaten für zwei:

250g Kabeljaufilet (ansonsten Pangasius)
2 EL Zitronensaft
1 EL Öl
200g Möhren
150g Kohlrabi
3 Frühlingszwiebeln
250ml Gemüsebrühe oder Fischfond
1 TL Butter
1 EL Mehl
50ml Buttermilch oder Milch
2EL frische Kräuter (gehackt)
n.Bel. Worcestersauce
Salz, Pfeffer (am besten aus der Mühle)
etwas Muskat

Reis für zwei Personen

Zubereitung:

Einmal das ABC SSS für den Fisch: säubern, säuern, salzen. Dann in mundgerechte Stücke teilen und in Öl anbraten. Aus der Pfanne nehmen.

Das Gemüse in Stifte schneiden (ca. 1cm dick, die Frühlingszwiebeln kleiner). Alles ca. 15-20 Minuten in der Brühe köcheln lassen, dabei die Zwiebeln erst in den letzten 3 Minuten zugeben.

Den Reis wie gewohnt in Salzwasser garen.

Das Gemüse abgießen und 200ml Brühe behalten.

Butter in der Pfanne erhitzen, Mehl darüberstäuben und anschwitzen. Brühe und Milch angießen und aufkochen. Mit den Gewürzen abschmecken und alles servieren.



Dazu gibt es heute noch ne sauleckere Bowle. Die habe ich mal in Berlin getrunken (oder war es doch an der Nordsee? Mr. M. und ich streiten uns deswegen gerne:) und empfehle sie euch jetzt weiter. Wirklich lecker, aber einfach zu simpel um unter "normalen" Umständen erwähnt zu werden.

Ducksteinbowle


Eine Flasche Duckstein öffnen und ins Glas füllen, eine Handvoll Himbeeren hinzu und 1 EL Himbeersirup.


4 Kommentare:

pimpimella hat gesagt…

Bitte hier noch verlinken, Dankeschöööön! ;-)

Tonia S hat gesagt…

? Dürfte es eigentlich schon sein... :)

pimpimella hat gesagt…

Ich seh nur Zorras Verlinkung, liebe Tonia.

zorra hat gesagt…

Ja, bitte mach es doch nochmal so wie beim vorigen Beitrag. Es gibt ja Leute die kommen direkt auf diesen Beitrag und wissen dann nicht genau um was es geht. Muchas gracias!

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.