18. Mai 2013

Wasser + Brot + Rosmarin = Kuchen?

Kennt ihr das? Da wollt ihr jemanden bebacken und dann heißt es "Ich mag aber lieber herzhafte Sachen." Toll. Und nun? Ich kann ja zum Muttertag schlecht ein Brot schenken (jedenfalls fänd ich das blöd). Gut, gab`s eben einen Brotkuchen. Sowas habe ich mal in einem Buch von Bernd Siefert gesehen, also muss es ja irgendwie gehen. Wer den Kuchen nachbacken möchte, sollte aber erstmal das Fazit lesen:)

Was gebraucht wird (für eine 22er Springform):
  • 70g Marzipanrohmasse
  • 5 Eigelb und 3-4 Eiweiß
  • 120g Vanillezucker (oder: 40g normaler + 80g brauner Zucker)
  • 15ml Wasser
  • geriebene Schale von 1/2 Zitrone
  • 2 Prisen Zimtpulver
  • 2 Prisen Nelkenpulver
  • 20g Rum oder etwas Rumaroma
  • 1 Prise Salz
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 45g Mehl
  • 60g Roggenbrot in Bröseln (altes oder getoastetes, so dass man es gut reiben kann)
  • 20-25g Zartbitterkuvertüre (gerieben)
  • 20-25g kandierte Ananas
  • 25g Orangeat
  • 100 - 150g Sauerkirschen (natürlich ohne Steine)
  • nach Belieben einige Nadeln Rosmarin und Pinienkerne
  • eventuell Puderzucker zum Dekorieren


Wie`s gemacht wird:

  • Backpapier in die Springform klemmen und den Rand fetten. 
  • Marzipan im Wasserbad oder in der Mikrowelle etwas warm machen, damit es knetbar wird (oder gleich in der Hand vorkneten) und dann mit dem Eigelb und 40g Zucker verrühren.
  • Rum und Wasser zugeben, dann Zitronenschale, Zimt und Nelkenpulver untermischen. So lange rühren, bis es schaumig wird.
  • Das Eiweiß mit dem Salz aufschlagen. Nach und nach den restlichen Zucker zufügen. Es soll ein steifer Schnee entstehen und beim Reiben zwischen zwei Fingern sollen keine Zuckerkörnchen mehr zu spüren sein.
  • Mandeln, Mehl, Brot, Kuvertüre, Ananas und Orangeat mischen.
  • Mehlmischung und Eischnee abwechselnd unter die Eimasse heben.
  • Die Kirschen vorsichtig unterziehen.
  • Bevor der Kuchen in den Ofen kommt, mit Rosmarin und Pinienkernen gestreuen.
  • 30-35 Minuten bei 175°C backen.       
  • Eventuell mit Puderzucker dekorieren.

Abwandlungen:

  • statt Ananas andere Früchte benutzen
  • anderes Brot nehmen
  • geriebene Mandeln durch einen Teil geriebene Walnüsse ersetzen 

Fazit: Der Kuchen war sehr lecker und ratzfatz weg. Ehrlich gesagt hätte ich das gar nicht gedacht. Was man an den Zutaten schon erkennen kann: Es war trotzdem ein süßer Kuchen. Aber gerade da war das Interessante: ein süßer Kuchen mit Rosmarin und Brot. Und ich sage euch: als ich die Ofentür aufgemacht habe, kam mir so ein unglaublich genialer Duft entgegen. Himmlisch!
 






4 Kommentare:

Melli hat gesagt…

Eine interessante Kombination an Zutaten. Ich stelle mir den Kuchen sehr lecker vor!

(Isa) Bella hat gesagt…

Sieht aber lecker aus-vor allem bestimmt nicht zu süß oder?

VG Bella

Tonia S hat gesagt…

Der Kuchen war wirklich sehr lecker. Ehrlich gesagt aber süßer als erwartet (ich hatte den ganz unsüß erwartet und mir schon Marmelade bereitgestellt zum draufschmieren:)

Sinnes freuden hat gesagt…

Tolle Idee. Ich bin ja immer auf Suche nach Möglichkeiten, Essensreste zu verwerten. Einen Kuchen habe ich bisher noch nicht gemacht. Steht jetzt auf meiner Nachbackliste.
Viele Grüße,Karin.

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.