7. Mai 2013

Was beim Grillen nicht fehlen darf: Rhabarber-Ketchup


Letztes Jahr habe ich den Hype um Rhabarber-Ketchup gar nicht mitbekommen. Ich hatte auch keine Lust darauf, weil nicht so oft gegrillt wurde. Gestern habe ich ihn mal wieder gekocht und möchte euch jetzt mein Rezept dafür vorstellen. Für die Skeptiker: probiert es einfach mal aus, es wird euch schmecken! Ansonsten gibt es auf eurer nächsten Grillparty genug Leute, die sich um Gläschen davon schlagen würden.


Zutaten:

750g Rhabarber/ 250g passierte Tomaten (alternativ 350g entkernte Tomaten)/ eine Zwiebel (ca. 100g)/ 2 Frühlingszwiebeln (50g)/ 200ml Apfelessig/ 3 kleine Lorbeerblätter/ 1TL Tamarindenmark (alternativ Zitronensaft)/ 200 oder 240g Zucker (nach Bedarf)/ ca. 1TL Salz und Pfeffer/ 1/2TL Zimt/ 1TL Senfkörner/ 1/2TL Ingwerpulver/ 2TL scharfes Paprikapulver/ 2 getrocknete Tomaten/ 1TL Stärke


So gehts:

Rhabarber waschen, zusammen mit den Zwiebeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Essig und den Tomaten in einen Topf geben und 10 Minuten köcheln lassen.

Alle löslichen Zutaten (bis auf die Stärke) zufügen, die nicht löslichen in einen Teefilter stecken, gut verschließen und mit in den Topf geben. 40 Minuten einkochen lassen.

Alles pürieren und eventuell Stärke hinzufügen, falls das Ketchup zu flüssig ist.

Noch heiß in sterile Gläser abfüllen, dann hält es sich ca. ein halbes Jahr.

4 Kommentare:

lunasphilosophy hat gesagt…

*lach* wie lustig. Dann wird es dieses Jahr wohl wieder eine Rhabarber-Ketchup-Kette geben. :) Ich finde deine Karaffe übrigens voll (!) schön.

Liebe Grüße von der Luna
(die sich einfach bei dir ein Fläschchen schnappt, wenn ihre eigenen leer sind)

Tonia hat gesagt…

oder ich schnapp mir eins bei dir^^ Bin schon gespannt, was ich alles mit dem Ketchup aufpimpe. Auf deine Burger-Idee wäre ich nicht gekommen, aber werd ich wohl mal testen:)

cairnsbirdwing hat gesagt…

Das ist echt nicht dein ernst, oder? Rhabarber-Ketchup. Ich weiß wirklich nicht ob ich das gruselig finden oder vor Freude im Kreis hüpfen soll, weil das einfach so genial ist. Ich werde es auf jeden Fall auf meine Rhaberber-Nachkoch-Liste setzen.

Tonia hat gesagt…

Tu das:) Die Beschenkten waren auch erst etwas skeptisch, aber fanden`s dann lecker..:)
Liebe Grüße!

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.