11. April 2014

Zu Gast bei Steffi und Felix und ein super Grillrezept für Rhabarberketchup

Heute bin ich zu Gast bei den Hobbykochbäckern Steffi und Felix. Die haben eine süße Postkette organisiert, bei der man ein Päckchen Selbstgemachtes bekommt und ein eigenes auf Reisen schickt. Ich teile hier mal den Post mit euch, den ihr auch hier *klick* findet.

Hallo ihr Lieben!

Jetzt war ich endlich dran bei der süßen Postkette! Ich hatte das ja schon fast vergessen..
Für die liebe *peeep* habe ich ein Paket geschnürt, in das gebrannte-Mandel-Pie, Glücksbringer-Tee und Rhabarberketchup wanderten. Weil ja jetzt die Grillsaison startet, ist das auch das Rezept, dass ich euch heute hier verraten will. Ihr findet es aber auch auf meinem Blog „Backen macht froh – Kochen ebenso“, auf dem ich dann sicher demnächst auch das Rezept für den gebrannte-Mandel-Pie verrate.
 
Wer meinen Blog noch nicht kennt, ist herzlich eingeladen sich mal genauer bei mir umzuschauen. Seit einem Jahr (am 26.4. ist Bloggeburtstag, schaut mal vorbei, da wird dann sicher eine Aktion starten) sammle ich nun Rezepte, die mir sehr am Herzen liegen und teile sie mit euch. Ursprünglich wollte ich mir selbst ein Koch- und Backbuch machen, um gelingsichere Rezepte nicht mehr zu vergessen. Also fing ich auch an, jedes Gebäck und Co. zu fotografieren. Ich hatte ne richtige Back-Macke, habe mich mit Büchern eingedeckt und im Internet nach Rezepten gesucht. Dabei bin ich auf zwei-drei Blogs gestoßen (ich hätte niemals gedacht, dass es nahezu unendlich davon gibt), die ich über die Zeit verfolgt habe. Eines Morgens bin ich aufgestanden und habe ganz spontan meinen Blog „Backen macht froh“ erstellt. Also wirklich, wie in Trance Aber irgendwie war`s cool und ich habe weitergemacht. Erst ging es nur um Gebackenes, aber gekochte Sachen wollte ich euch auch zeigen, sodass der Blog zu „Backen macht froh – Kochen ebenso“ wurde. Bis jetzt ist ne ganz schöne Menge zusammen gekommen: Süßes, Herzhaftes, Gebackenes, Gekochtes, Eingewecktes, Getränke und und und.
So, genug gequasselt, hier kommt mein Rezept für euch, das ihr ja auch hier finden könnt.


Zutaten:
750g Rhabarber/ 250g passierte Tomaten (alternativ 350g entkernte Tomaten)/ eine Zwiebel (ca. 100g)/ 2 Frühlingszwiebeln (50g)/ 200ml Apfelessig/ 3 kleine Lorbeerblätter/ 1TL Tamarindenmark (alternativ Zitronensaft)/ 200 oder 240g Zucker (nach Bedarf)/ ca. 1TL Salz und Pfeffer/ 1/2TL Zimt/ 1TL Senfkörner/ 1/2TL Ingwerpulver/ 2TL scharfes Paprikapulver/ 2 getrocknete Tomaten/ 1TL Stärke


So geht’s:

Rhabarber waschen, zusammen mit den Zwiebeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Essig und den Tomaten in einen Topf geben und 10 Minuten köcheln lassen.

Alle löslichen Zutaten (bis auf die Stärke) zufügen, die nicht löslichen in einen Teefilter stecken, gut verschließen und mit in den Topf geben. 40 Minuten einkochen lassen.

Alles pürieren und eventuell Stärke hinzufügen, falls das Ketchup zu flüssig ist.

Noch heiß in sterile Gläser abfüllen, dann hält es sich ca. ein halbes Jahr.

Hier sind noch weitere Bilder von dem Paket:






Von meiner Vorgängerin Wiebke bekam ich übrigens Scones und Traumstücke. Kennt ihr die? Ich habe sie auch schonmal gebacken und mich super gefreut, dass ich diese Leckerei mit im Paket hatte! Danke liebe Wiebke (viel weiß ich nicht über dich. Hast du denn einen Blog?)!!! Die kleine Verspätung war übrigens nicht schlimm!"


Jetzt möchte ich noch gerne beim Event der lieben Simone mitmachen, denn das Rhabarberketchup-Rezept passt ideal dazu. Simone sucht nämlich Gerichte mit regionalen Zutaten der Saison.
Ihr Blog ist übrigens super toll, schaut unbedingt vorbei: Sie kocht super leckere Sachen und macht dazu unschlagbar schöne Fotos!

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014) 

3 Kommentare:

Mange-tout hat gesagt…

Den Rhabarberketchup hab ich auch schon mal ausprobiert und ich finde ihn sehr lecker. Meine Kinder mögen lieber den Heinz...
kaum zu glauben dass dein Blog erst ein Jahr alt wird. Warst ja ganz schön fleißig! Liebe Grüsse aus Strasbourg. Kathrin

Katharina hat gesagt…

Ich würde so gerne mal Rhabarberketchup kosten... Klingt nämlich wirklich interessant :)
LG Kathi

Melli hat gesagt…

Das ist eine tolle Alternative zum herkömmlichen Ketchup.

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.