28. Oktober 2013

Seelachs, geräucherter Paprikaschaum und der beste Essig der Welt


In meinem Kochbuchregal steht eine neue Errungenschaft: "Sacher. Das Kochbuch" vom Pichler Verlag.


Ihr werdet schon ahnen, dass das Seelachsgericht aus diesem Buch ist, welches übrigens ganze 400 Seiten mit vielen super Rezepten hat. Bei den schön angerichteten Tellern, die einem beim Durchblättern ins Auge springen, kann ich nicht so ganz mithalten und kochtechnisch will ich mich auch nicht mit DER österreichischen Küche überhaupt messen, aber mein Mittag war heute schon echt lecker.
Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hielt, dachte ich, dass ich wahrscheinlich nie alle Rezepte nachkochen werde. Schade. Aber es sind schon nicht gerade solche Rezepte, Zutaten und Aufwändigkeiten, die zu meiner Alltagsküche passen. Für Geburtstage, Weihnachten und andere Feste sind sie allerdings super. Und hier und da findet sich ja auch ein Rezept, das man doch mal unter der Woche machen kann.
Oder man ändert es einfach etwas ab. So wie ich heute.
Statt Rotbarbenfilet mit Artischocken und "geräuchertem" Paprikaschaum gab es bei mir eben Seelachsfilet mit Glas-Artischocken und geräucherter Paprikasauce.


Zutaten für`s Schäumchen:
  • je 1/2 gelbe und rote Paprikaschote
  • 1/2 Zwiebel
  • n. Bel. 1/2 Knoblauchzehe
  • 200ml Gemüsefond oder Fischfond
  • Salz, Pfeffer
original:
  • 200g Spitzpaprika
  • 50g Chorizo
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Peperonicini, getrocknet
  • 3 Thymianzweige
  • 400ml Geflügelfond
  • 400ml Fischfond
  • 2 EL Ölivenöl
  • 5 EL Zitronenöl
  • 30g geräuchertes Paprikapulver

  • Salatmischung (ich hatte eine mit Rote Beete-Streifen)
  • Oliven, Artischocken, eingelegte, getrocknete Tomaten 
Zubereitung:
  1. Chorizo schälen, würfeln. Schalotten, Knoblauch und Paprika ebenfalls würfeln und alles in Öl anbraten und mit dem Fond ablöschen.
  2. Mit Thymian und Paprikapulver 30 Minuten köcheln lassen (bei mir haben 15 gereicht, aber vielleicht ist es auch deswegen kein richtiger Schaum geworden:)
  3. Mit zwei EL Öl aufschäumen (Stabmixer verwenden), abschmecken und durch ein Sieb passieren.
Den Fisch habe ich gesäubert, gesalzen und gesäuert. Dann mit Pfeffer und Paprikapulver eingerieben und kurz gebraten. Bei mir kommt am Ende gerne nochmal Zitronensaft drüber. Außerdem habe ich ihn mit Artischockenspalten und getrockneten Tomatenwürfelchen gepimpt und mit Petersilie und Dill getoppt.

Dazu gab`s gemischte Salatblätter. Diesmal ungewürzt. Einfach mit meinen Lieblingsessigen beträufelt. Ich sage euch, die sind genial! Ich weiß gar nicht was ich von Geschmack-Sache am besten finde, aber ich lege euch mal drei Sachen ans Herz: Aperitifessig Passionsfrucht, Cranberry Crema Balsam Essig und Zitrone-Lavendel-Balsamessig. Ich selber habe ja noch ein kulinarisches Auge auf den Eiswein Essig und Winterpflaume geworfen. Aber mal ehrlich: jetzt weiß ich, dass ich Essige etwas lieber in Salat mag als Öl (obwohl es bei Geschmack-Sache auch tolle Öle gibt) bzw. kann ja auch gerne Öl drin sein, aber Essig muss da auch rein. Lecker!
Ich habe ja immer nicht verstanden, warum es Leute gibt, die Essig pur trinken können. Quasi als Schnapsersatz:) Nunja, jetzt verstehe ich es. Das ist absolut nicht eklig, wenn ihr euch einmal diese geilen (sorry, aber ist nunmal so:) Essige einverleibt habt!!! Macht das mal, dann reden wir weiter! Und was Mama dieses Jahr zu Weihnachten bekommt ist auch schon klar:) 

Im Buch ist die Zubereitung richtig schön ausführlich beschrieben. Außerdem gibt es auf mehreren Seiten einige Anekdoten über das Sacher. Ach ja, das Sacher ist das berühmte Hotel in Wien (das musste ich meiner Schwester neulich erst erklären, die kannte nur die Torte:)
Wer gerne etwas gehobener kocht, dem sei das Buch wärmstens empfohlen. Wer gerne normal kocht, aber 39,99€ übrig hat, dem auch.

Ich muss das Rezept nochmal nach Originalanleitung machen. Und auf jeden Fall das mit der Chorizo ausprobieren. Aber bei dem Orkan da draußen wollt ich dann doch nicht nochmal vor die Tür und einkaufen gehen.

5 Kommentare:

Marichan hat gesagt…

Das Bild auf dem Einband sieht ja edel aus. Richtig was fürs Auge. Essen würde ich eher deins. :-)
Das sieht appetitlich aus.
Ist das Buch eine Neuauflage?
Ich kenne nur "Das große Sacher-Kochbuch" von Franz Maier-Bruck. Der Backteil darin ist sehr gut.
Per Internet bekommt man wirklich richtig schöne Sachen. Danke für die Shopvorstellung.
Kenne beide nicht.
Liebe Grüße, Mari

Baiser Haube hat gesagt…

Dein Seelachs sieht wirklich frisch und lecker aus, jummy!
LG Baiserhäubchen

Giulia GaModa hat gesagt…

lecker lecker lecker.... immer wenn ich deine Beiträge lese, läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
Wünsche dir weiterhin gutes KOCHEN :)
liebste Grüße
Giulia von http://giuliagamoda.blogspot.co.at

Sinichan hat gesagt…

Das sieht wirklich total lecker aus. Eigentlich bin ich ja echt kein Lachsfan. Mag es einfach nicht. Aber wenn ich das so sehe...mir läuft da doch das Wasser im Mund zusammen :D

Liebe Grüße,
Sina

whatmakes mehappy hat gesagt…

Sieht das fantastisch aus!!! Da hab ich sofort wieder Hunger :-)
Ein richtig tolles Rezept, werde ich mich auf jeden Fall auch mal dran versuchen.

LG Steffi

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.