5. Oktober 2013

Akoori - indisches Rührei mit Curry: mein absolutes Seelenfutter

VANNAKKAM - Willkommen!

Als bekennender Fan der indischen Küche muss ich ja gestehen, dass ich bis vor einigen Tagen kein entsprechendes Kochbuch in meiner Sammlung hatte. Das heißt nicht, ich hätte selber nicht indisch gekocht. Wenn, dann aber einfach mal nur so pi mal Daumen und nicht nach Rezept. So ähnlich, wie bei diesem Curry, was aber eher in die Thai-Richtung geht. Freunde und Familie stehen tollerweise auch auf indisches Essen (ist ja auch mega-lecker!), wenn ich dann aber sehe, wie meine Schwester eine fertige Currysauce über ihr Hühnchenfilet kippt, würd ich sie mir am liebsten unter den Arm klemmen, Gewürze, Kokosmilch und Co. kaufen und dann gemeinsam loskochen.

Jetzt ist meine kleine Schwester groß und wohnt weit weg. Da müssen wir jedes Treffen nutzen, um zu kochen. Indisch natürlich. Damit das dann aber auch "ordentlich" wird, musste meine Kochbuchsammlung einfach mal aufgestockt werden.

Gestern kam dann also "die indische Küche" ins Haus geflattert und hat schon beim ersten Durchblättern absolut bestanden! Super tolle Optik, ganz viele leckere Bilder zu den liebevoll ausgesuchten Rezepten und ein schönes Vorwort, was das ganze noch viel persönlicher wirken lässt.
Das Buch ist eine Sammlung von Familienrezepten. Find ich super! Da kann man sich sicher sein, dass man traditionell kocht.
Salzig, bitter, sauer, würzig, und süß sind die Einteilungen in diesem Buch. Da ist schnell gefunden, was man sucht. Würzsaucen und Beilagen haben ebenfalls ein eigenes Kapitel.



Wofür haben wir uns also entschieden? Für Akoori.

Absolutes Seelenfutter, was auch schon optisch gut in den Herbst passt... erinnert mich jedenfalls total an die bunten Blätter an den Bäumen!!! Und jetzt schaut mal hier: ein Blogevent zu Thema "Seelenfutter". Da passt das Gericht perfekt hinein!
Ich hätte ja eher gedacht, dass ein Curry den Startschuss für das Durchkochen dieses Buches gibt (Das wird nämlich auf jeden Fall durchgekocht! Obwohl es 231 Seiten hat!), aber wir hatten noch unzählige Eier im Kühlschrank, da kam das doch echt gelegen!



Das Rezept ist für 4 Personen. Wir haben es aber (mit 6 Eiern) zu zweit geschafft. Es war ja auch kein Frühstück bei uns, so wie es original gedacht ist, sondern Mittag. Ich habe sonst gerne schon manchmal mein Rührei (mit Tomaten) mit Curry gewürzt, ohne, dass ich dabei an indische Küche gedacht habe. Jetzt kommt noch ein bisschen mehr dazu und schon fühlt ihr euch wie im Urlaub -  oder zumindest wie beim Inder um die Ecke (ob die da Rührei anbieten? ;)

Zutaten:

  • 6-8 Eier, verquirlt
  • 1 EL zerlassene Butter
  • 2 EL Sahne
  • 4-5 Korianderzweige, die Blättchen
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 2 Schalotten, fein gehackt
  • 2 kleine grüne Chilis ohne Samen, gehackt
  • 2 EL gehackter Ingwer
  • 1 TL gehackter Knoblauch
  • 1/4 TL Kurkumapulver
  • 1 Tomate, fein gewürfelt
  • Toast zum Servieren
Zubereitung:

  1. Eier, Butter, Sahne und Koriander verschlagen und mit Salz abschmecken.
  2. Öl erhitzen, Kreuzkümmel zugeben, dann die Schalotten, bis sie goldbraun sind.
  3. Jetzt kommen Chili, Ingwer und Knoblauch für eine Minute hinzu.
  4. Kurkuma, Tomate und Eimischung in die Pfanne gießen und bis zur gewünschten Konsistenz garen (ein Rührei rührt man nicht, sondern schiebt nach einer Weile einfach die Ränder zur Mitte hin zusammen). Abschmecken.
Auf/ mit Toast servieren und evtl. mit Koriandergrün und Kurkuma garnieren.

Tipp: Die Pfanne ist noch warm, also gart das Ei auch nach ausdrehen der Flamme weiter, bis es auf dem Teller landet. 

Hier nochmal der Banner für`s Blogevent:

12 Kommentare:

lebenamland hat gesagt…

Das hört sich aber total lecker an.. Ich muss sagen ich hab mittlerweile 3 indische Kochbücher daheim, aber ich hab noch nie etwas daraus gekocht... Irgendwie hats mir noch nie reingepasst :)
Liebe Grüße Sarah

Sabine hat gesagt…

Oh, das klingt ja lecker! Schnell, einfach und dann auch noch würzig indisch - perfektes Seelenfutter, finde ich auch. Danke dafür!

Sarah B. hat gesagt…

Rührei auf indisch. Das klingt sehr, sehr lecker und verspricht interessant zu werden bei der Gewürzliste. Ich hab mir in letzter Zeit einige indische Rezepte abgespeichert und könnte damit schon eine indische Woche machen. Dein Rezept wäre dann auch dabei, mal sehen, wann ich den Plan in die Tat umsetzte. Hoffentlich badl.
Grüsse,
Sarah

Patce's Patisserie hat gesagt…

Ich liebe indisches Essen! Besonders gern esse ich dieses Fladenbrot (Naan?). Das würde bestimmt auch zum Rührei passen oder was meinst du?

Liebe Grüße
Patricia

Giulia GaModa hat gesagt…

Liebe Tonia! Das sieht ja wirklich lecker aus... mhmmmm ich kann dich verstehen die indische Küche ist wirklich lecker vorallem isst das Auge immer mit. Egal was man kocht alles ist sehr Farben froh, so wie dein leckeres Gericht. Ich werde es natürlich gleich heute Abend ausprobieren und an dich denken.

Schönen Sonntag

Giulia von http://giuliagamoda.blogspot.co.at

Cathi Blume hat gesagt…

Köstlich, köstlich!
Ich bin sowieso von Indien und allem was dazu gehört fasziniert- Auch das Essen finde ich echt klasse!!! Und dein Rührei sieht echt grandios aus! Yummy!
Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

Franzi R. hat gesagt…

Sat sri akal, meine liebe Tonia,
ich freu mich immer, wenn ich Menschen treffe, die genauso begeistert von der indischen Küche (und auch Kultur) sind wie ich es bin. Ich war ja viele, viele Jahre mit einem Inder zusammen, und habe aus der Zeit noch einige Freunde heute. Das Kochen indischer Gerichte war ein Muß - und ist es heute irgendwie immer noch :-) Und indisches Rührei muß ich echt mal wieder machen.
Liebe Grüße, Franzi

gutesfuerleibundseele hat gesagt…

Boah! Ein cooles Rezept! Ich liebe indisches Essen! Das würde ich sogar zum Frühstück verspeisen!
LG, Renate

Tonia S hat gesagt…

@ Sabine: gerne:) Passt irgendwie zum Herbst...

@ Sarah: Ja, dabei ist das so lecker! Aber man brauch auch erstmal ne Sammlung an passenden Gewürzen. Die Zutatenlisten in diesen Büchern können schon echt abschrecken!

@ Sarah B: Da bin ich ja gespannt, ob du`s machst. mmmhh, vielleicht komm ich ich mal besuchen, dann kochen wir zusammen indisch:)

@ Giulia: ich hoffe es hat dir auch so gefallen!?

@ Patce: Oh ja, da hast du was gesagt: Naan!!! Müsste man eigentlich auch mal versuchen selber zu machen. Ich glaub das ist auch in dem Buch drin...

@ Cathi: Ganz meine Meinung! Ich könnte es zwar nicht jeden Tag. aber generell bin ich immer für indisch zu haben!

@ Franzi: Das klingt ja spannend! Habt ihr dann auch immer gemeinsame Chai-Runden gemacht? Ich liebe ja den originalen Chai. Meine Schwester hat mir da mal was aus Indien mitgebracht. ist schon n Unterschied zu den Teebeuteln hier:)

@ Renate: Ja, oder? Ich war mal in London im indischen Viertel in einem Hotel und da gab es auch ungewöhnliches Frühstück, aber lecker war`s allemal.

Giulia GaModa hat gesagt…

liebe Tonia :) ich habs probiert und es war fabelhaft... Ein Feuerwerk für die Geschmacksnerven....

Liebe Grüße

Giulia

Franzi R. hat gesagt…

Tonia, damals haben wir einfach "ostfriesische Teemischung" benutzt *lach* Das kam dem Original am nächsten. Ist auch schon Ewigkeiten her, da war die ökonomische Globalisierung noch nicht so schön schnell wie heute ;-) Aber Teerunden gab es öfter, und jede Menge Whisky..... dumdidumdidum.
Liebe Grüße, Franzi

diesesjenesmeines hat gesagt…

wir haben uns noch nie über indische sachen getraut...weil mein schatz scharf nicht soooo gerne mag :) wir habens heute zum frühstück gemacht und viel brot dazu gegessen :) war sehr lecker!

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.