9. Oktober 2013

Federweißerbrot, Kürbis-Apfel-Marmelade und ein bisschen was über Poolish

Mal so richtig Zeit für`s Frühstück haben... Mann, wo sind diese Zeiten hin?
Dabei ist Frühstücken doch besonders schön: im Winter mit Blick auf den fallenden Schnee im Wintergarten...
im Frühling mit Sonnenstrahlen und den ersten Blumen auf dem Tisch..........
im Sommer in der wärmenden Sonne auf dem Balkon..........
und im Herbst mit Kerzenschein, Wollstrümpfen und Blick auf goldenes, buntes Laub.

Für ein langes, ausgedehntes Frühstück müssen bei mir scheinbar erst alte Bekannte auf der Matte stehen. So habe ich es neulich geschafft mal wieder in Ruhe zu frühstücken, während wir uns erzählt haben, was denn in der Zwischenzeit alles so los war.
Ach, war das schön!

Damit ihr auch etwas vom Frühstücksflair abbekommt, habe ich heute zwei Rezepte für euch.


Federweißer-Brot

Dieses Brot eignet sich natürlich auch super zum Abendessen. Am besten verputzt man es gleich warm (aber den Tipp gibt`s von mir ja immer bei selbstgebackenem Brot:)
Es ist jedenfalls unendlich lecker! Alle Esser waren absolut begeistert!!! Auf meinen Mist ist die Idee aber nicht gewachsen. Auf irgendeinem tollen Blog habe ich davon gelesen, Federweißer als Gärmittel zu nutzen. Also gleich im Poolish. Genial! Leider kann ich euch nicht mehr sagen, welcher Blog das war, weil ich nur die Idee und nicht das gesamte Rezept genutzt habe. Aber ich werde mich nochmal auf die Suche machen!

Für alle, die jetzt beim Wort "Poolish" gestutzt haben, hier eine kurze Erklärung:
Poolish ist ein Vorteig. Wer sich lange mit dem Brotbacken beschäftigt, merkt bald, dass es verschiedene Arten gibt. Generell sind Vorteige das Geheimnis eines perfekten Brotes (wie auch beim Baguette), aber sie erfordern viel Geduld, weil sie meist einen oder zwei Tage vorher angesetzt werden.

Poolish findet man häufig bei Baguette. Ursprünglich ist er aber aus Polen. Mehl wird mit Wasser und Hefe (oder hier: Federweißer) gemischt und 12-24 Stunden gehen gelassen. Der Teig kriegt dann Bläschen. Wenn diese platzen bzw. der Teig wieder leicht einfällt, soll er weiterverwendet werden.

Das Rezept:
Zutaten:
  • 200ml Federweißer
  • 200g Weizenmehl Typ 550
  • 100g Weizenmehl 405
  • 200g Weizenmehl 550
  • 300g Weizenvollkornmehl
  • 300g Roggenvollkornmehl
  • 380ml Wasser
  • 110ml Federweißer
  • 30ml Öl
  • 20g Salz
Zubereitung:
Aus den ersten beiden Zutaten den Poolish herstellen und ca. 12 Stunden gehen lassen.
Mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und zwei Stunden gehen lassen. Über Nacht (mind. 6 Stunden) ruhen lassen (am besten im Kühlschrank).

Das Backen:
Eine mit Wasser gefüllte Form in den Ofen stellen und das geformte Brot bei 250°C 10 Minuten backen, dann auf 200°C herunterschalten und für 30 Minuten weiterbacken.
10 Minuten vor Ende der Backzeit den Dampf aus dem Ofen entweichen lassen. Also kurz die Ofentür öffnen.


Kürbis-Apfel-Marmelade

Auch das ist wieder keine eigene Idee. Ich habe sie von Jessi und wieder abgewandelt. Aber das Originalrezept muss ich auch noch nachmachen.

Für drei 220ml-Gläser:
1/2 Hokkaido Kürbis
2 Äpfel
Gelierzucker 2:1 (halb so viel, wie Kürbis und Äpfel zusammen wiegen)
etwas frischer Ingwer

Wie es geht wisst ihr ja, bzw. steht ja auf der Gelierzuckerpackung.

Mir war es etwas zu kürbislastig, deshalb nehme ich das nächste Mal mehr Apfel und weniger Kürbis. Und dann ja noch die Vanille wie bei Jessi.

Heute sammelt Cara die Rezepte zum vegan wednesday.

6 Kommentare:

Jessi hat gesagt…

hihi, ja das stimmt, ist etwas Kürbislastig (das fand ich toll, ist aber sicher nicht jedermanns Sache)
Danke fürs verlinken.
Federweißerbrot hab ich noch nie gehört, wie cool!!

Grüßle, Jessi

KAMAU hat gesagt…

WOw cooole Idee ein Brot mit Federweißer!!! Das finde ich super muss ich mal versuchen Danke für den Tipp!! Und das Rezept! :)

Johanna hat gesagt…

Das Brot! <3 Die Idee ist total Klasse und es sieht super aus auf den Bildern, muss ich mir abspeichern und nachbacken. :)
Liebe Grüße,
Johanna

Nini und ihre Freunde hat gesagt…

Das ist ja eine abgefahrene Idee. Federweißerbrot. Ich liebe Federweißer und Brot. Dann muss doch beides zusammen ganz gewaltig toll sein. Gute Idee, wird gespeichert!

LG,

Nini

elke hat gesagt…

wow. das brot muss ich auch unbedingt mal probieren. hört sich megalecker an.mal schauen, wie ich das mit den langen geh- und ruhezeiten hinbekomme!

danke für deine inspiration!
grüßle
elke

Küchenpoesie hat gesagt…

Hört sich super interessant an das Brot! Und bei 200ml bleibt ja auch noch was zum Trinken übrig ;D

Kommentar posten

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.