12. Juli 2014

Das Geheimnis von Omas Kartoffelsalat

Kartoffelsalat die Dritte.


Man, ich hätte es ja nicht gedacht! Den ersten zubereitet und schon hat mich das Kartoffelsalat-Fieber erwischt! Zufällig habe ich genau in der Zeit mal mein Rezeptebuch herausgekramt, in dem ich vor dem Bloggen meine Lieblingsgerichte notiert habe. Ab und an landen dort auch noch alltagstaugliche Leckereien, die in meine Standardküche Einzug erhalten haben.
Jedenfalls habe ich in diesem Buch im Inhaltsverzeichnis doch tatsächlich das Wort "Kartoffelsalat" gefunden. Ganz ungläubig blätterte ich auf die entsprechende Seite, war ich mir doch 100%ig sicher, noch NIE einen Kartoffelsalat zubereitet zu haben! Das Geheimnis lüftete sich sehr schnell: Über dem Rezept stand "Omas Kartoffelsalat". Ich erinnerte mich: ich habe meine Oma mal nach ihrem Salat gefragt. Sie nannte mir die Zutaten und ich notierte sie. Das Geheimnis vom Salat ist ein ganz bestimmtes Gewürz: Muskatnuss. Ich frage mich, warum ich nicht mal selber darauf gekommen bin, dass man die in einen Kartoffelsalat gibt, denn bei allen möglichen anderen Kartoffelgerichten findet sie ja auch meist ihren Platz (zum Beispiel Kartoffelpüree: gebt da immer etwas Muskat hinein, dann wird`s perfektioniert). Genaue Angaben für die einzelnen Zutaten hatte ich nicht. Ich denke aber, dass auch Oma die nicht haben wird. Generell sind doch die Gerichte, die bei einem Standard geworden sind, sowieso diejenigen, die man pi mal Daumen zubereitet, oder? Weil das nunmal so ist und weil ich das auch gut so finde, lasse ich heute auch die genauen Angaben weg. Ich denke den Salat bekommt ihr auch so richtig lecker hin.





Omas Kartoffelsalat

Kartoffeln (schon am Vortag kochen)
Mayo
etwas Senf
kleine Gürkchen
Eier
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Gut, ich lasse euch nicht ganz im Dunkeln stehen: Ich hatte ca. 10 mittelgroße Kartoffeln, 1 TL Senf, ca. 2-3 EL Mayo (genau so viel, dass das ganze noch leicht zu unmatschig wirkt, aber trotzdem schon schlotzig ist) und 10 wirklich kleine Cornichons.


Mmmmhh, danke Oma, dass du immer so toll kochst und mir dieses Rezept verraten hast.

Kindheitserinnerungen

Passend dazu gibt es bei Sandra ein Event zum Thema "Kindheitserinnerungen". Dazu hat sie einen sehr schönen Post geschrieben, schaut mal bei ihr vorbei.

Frohes Schlemmen, eure TONI

5 Kommentare:

Sandra / from-snuggs-kitchen hat gesagt…

Vielen lieben Dank für Deinen Beitrag - der Erste fürs Event.
Und Kartoffelsalat sind neben Kuchen bestimmt Omas Klassier ;)

irina hat gesagt…

Sieht super aus! Witzigerweise bereite ich meinen Kartoffelsalat (nach Mamas Rezept) ähnlich zu. Bei uns ist das Verhältnis Kartoffeln zu Ei zu Gürckchen: 1 zu 1 zu 1 :)

Liebe Grüße,
Irina

Toni S hat gesagt…

Liebe Sandra, ich habe ne Kuchen-Oma und ne Koch-Oma, hihi ;)
Liebe Irina, das klingt lecker mit dem Verhältnis! Gurken dürfen nicht zu wenig sein!

Toettchen hat gesagt…

Das ist ein schöner Beitrag. Es erinnert mich an einen Kartoffelsalat, den eine "Oma" in der Nachbarschaft immer machte. Er galt in der ganzen Familie als der beste Kartoffelsalat, den es gibt. Als die gute Frau schon sehr alt war und nicht mehr in der Küche stehen mochte, drängten die Kinder auf das Geheimnis im Rezept. Die Gute lächelte und sagte: "Ich hab immer etwas zu wenig gemacht."

Toni S hat gesagt…

@Toettchen, das ist eine sehr schöne kleine GEschichte. Die Frau war bestimmt sehr sympathisch.

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.