8. Januar 2014

Es wird fronzösiiischhhhhh! Traumhafte Cannelés

Ich brenne schon solange darauf, euch endlich meine allerliebste Lieblingsköstlichkeit zu zeigen und das Rezept dafür zu verraten. Eine ganze Weile musste ich warten, weil ich es Doris als Gastbeitrag versprochen hatte. Vor einer Woche hat sie den Post veröffentlicht. Schaut doch mal bei ihr und ihrem Blog Genusskochen vorbei.

Meine Weihnachtstage sind dieses Mal etwas knapper ausgefallen, als die letzten Jahre. Mein Job im Verkauf hat mich leider gezwungen schon am 27.12. wieder zu arbeiten. Einige von euch hatten noch einige Tage frei, bevor sie wieder anfingen, andere sind vielleicht sogar an den Feiertagen arbeiten gewesen. Trotzdem hoffe ich, jeder von euch hat etwas Zeit gefunden, die er mit seinen Liebsten verbringen konnte.

Auch wenn es nicht immer klappt, versuche ich jede Woche irgendwie solche Zeiten aufzubringen, bei denen man sich mal wieder mit Freunden und Familie unterhalten kann. Das mache ich am liebsten bei einem gemütlichen, langen Frühstück. Kaffee muss dabei sein (jaja, aus der Teetrinker-Bloggerin ist tatsächlich in den letzten Monaten ein Kaffeejunkie geworden! Normalerweise passiert sowas spätestens in der Uni, - bei mir eben erst danach!), frische Brötchen, vielleicht Croissants aus selbstgemachtem Blätterteig, leckere Pancakes, Schokoscones und indisches Rührei, für die, die es morgens lieber herzhaft mögen.

Meine allerliebste Spezialität allerdings - und die dürfen eigentlich bei keinem größeren Frühstück oder Brunch fehlen- sind Cannellés.

Ich liebe diese kleinen französischen Leckerbissen einfach!!! Göttlich! Himmlisch! Überirdisch gut!

Probiert sie einmal und ihr wisst was ich meine! Versprochen, dass da kein Rest bleibt!

Man sollte sie nur schon einen Tag vorher zubereiten, denn je länger der Teig ruht, desto besser wird`s!

So sehen sie aus:





Und so macht ihr sie: 

Cannelé bordelais

250ml Milch
1 Ei + 1 Eigelb
50g Mehl
25g Butter
125g Zucker
etwas Vanilleessenz
etwas Rum oder Rumaroma

Milch und Vanille erwärmen und die Butter darin schmelzen, dann abkühlen lassen.

Zucker und Mehl mischen, Ei, Eigelb und Rum einrühren und nach und nach die Milchmischung untergeben. Der Teig soll am Ende homogen sein. Dann wird alles für 24 Stunden kühl gestellt (manche schwören auch auf 48 Stunden).

Am Frühstücksmorgen den Ofen auf 210°C vorheizen und die Silikonformen (nehmt ruhig Mini-Gugl-Formen, wenn ihr keine extra Canneléformen habt) bis kurz unter den Rand füllen und  für 40-45 Minuten backen.
Eventuell noch 5-10 Minuten Backzeit zugeben, die Teilchen sollen richtig schön karamellisiert sein (zwar sehen sie oft ganz schön verbrannt aus, schmecken aber nicht so, sondern richtig lecker!).




Wer das Rezept ausprobiert darf mir wie immer gerne davon berichten oder ein Foto für meine Seite "Ihr bei mir" schicken. Ich freue mich über viele neue Leser und grüße alle, die schon eine Weile regelmäßig bei mir vorbeischauen.
Eure Toni :)

9 Kommentare:

Christina hat gesagt…

Hey Tonja,
die habe ich schon bei Doris bewundert, sehen einfach köstlich aus! Ich muss mir wirklich dringend eine Guglform kaufen ;)

Liebe Grüße, Christina

Mari Jahnke hat gesagt…

Cannelés sind wirklich köstlich. Ich mag ja Gebäcke mit "Pudding" gern.
Lustigerweise habe ich mir gerade vor zwei Tagen eine Mini-Cannelé-Form bestellt. Warte schon sehnsüchtig drauf.
"Ludwigs Patisserie", ich habe gerade erst die ersten Seiten gelesen und bin schon in das Buch verliebt. Da kommt sicher bald was draus.^^
Liebe Grüße, Mari

Histamin and other food stories hat gesagt…

wow die sehen wirklich toll aus! muss ich unbedingt mal probieren!
liebe grüße
nora&laura

Sarah B. hat gesagt…

Deine Cannellés sehe nköstlich aus. Ich überleg mich auch schon ewig, mir so eine Form zuzulegen. Gruss, Sarah

Melli hat gesagt…

Ich muss gestehen, dass ich von diesen kleinen Köstlichkeiten noch nie gehört habe. Und jetzt frage ich mich wieso. Sie klingen so toll!

Daniela hat gesagt…

Hmmm, muss ich unbedingt einmal probieren!
Viele Grüße, Daniela

Tonia S hat gesagt…

Hallo ihr Lieben und danke für die Kommentare. Ich kann nur so viel sagen: so eine Form lohnt sich wirklich. Einmal Cannelés gemacht und die werden fast jeden Sonntag auf eurem Frühstückstisch zu finden sein. Ich poste auch gerne noch meine anderen Varianten:)

LisaCuisine hat gesagt…

Ich habe mir vorige Woche in Paris eine Cannelés Form (SIlikon) gekauft. Bin schon ganz gespannt auf´s ausprobieren. Wenn sie mir gelingen, werde ich es demnächst posten und Dir ein Foto vorbei schicken ;-)

LG
LisaCuisine

Toni S hat gesagt…

Oh, Canneles ist das beste, was es gibt! Das wirst du noch merken:) UNd gerne immer her mit den Fotos!

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.