18. November 2013

Fremdgebloggte Financiers noisette aka Eiweißverwertung

Ihr Lieben,

es gab gestern einen Gastpost von mir auf dem Quäntchen-Blog. Coco verwöhnt dort ihre Leser mit vielen Leckereien und nun habe ich auch noch ein Rezept beigesteuert. Dafür habe ich mir eine kleine Leckerei ausgesucht, die ich persönlich unendlich gerne esse: Financiers.

Für das Rezept lest ihr hier weiter oder ihr besucht einfach gleich mal Cocos Blog.


Hier, bei Backen macht froh, hat sich neben herzhaften Dingen schon sehr viel Naschwerk angesammelt. Einiges dafür habe ich für Freunde und Familie gebacken, anderes einfach für mich selbst.  Am liebsten mag ich kleine Miniküchlein und ich frage mich immer und immer wieder, warum ich dann eigentlich noch keine Minigugl-Form habe:) Aber eine Form für Financiers habe ich mir schon zugelegt, also konnte ich sofort für euch losbacken.

Financiers kommen aus Frankreich und waren ursprünglich rund. Später waren es wohl die Schweizer, die sie so gebacken haben, dass die Form einem Goldbarren gleicht, was auch zum Namen passt. Für die „Financiers“, also die Finanzleute, wurden diese Kuchen nämlich damals gebacken. Damit sich die feinen Herren ihre Hände nicht beschmutzen, waren die Kuchen auch nur so klein. Eigentlich sind sie aus geriebenen Mandeln gemacht. Bei mir gibt es aber heute Financiers noisette, also mit Haselnüssen.
Mmmmhhh, ein Kakao oder Käffchen dazu und fertig!



Nun endlich zu meinem Rezept:

Ihr braucht:
·         4 Eiweiß
·         150g Zucker
·         125g beurre noisette (Butter, im Topf geschmolzen, bis sie braun wird und nussig riecht)
·         50g Mehl
·         50g gemahlene Haselnüsse oder Pralin
·         etwas Vanilleessenz (oder ersetzt etwas Zucker durch Vanillezucker)
·         einige ganze Haselnüsse

Los geht`s:

Vorbereitung:
1.       Die Butter zubereiten und etwas abkühlen lassen. Eventuell sich absetzende Flocken abschöpfen.
2.       Die Nüsse im Ofen bei 160°C etwas anrösten, bis es in der Küche duftet (ca. 10 Minuten).
3.       Den Ofen auf 210°C vorheizen.

Weiter geht`s:
4.       Den Zucker mit abgekühlten Nüssen und dem Mehl vermischen. Am Schluss die Vanilleessenz zugeben.
5.       Nun nach und nach das Eiweiß unterrühren. Danach vorsichtig die Butter dazugeben und alles zu einem glatten Teig rühren.
Backen:
6.       Den Teig vorsichtig in die Financier-Form (oder eine andere kleine Kuchenform) geben und nach Belieben in jede Mulde zwei halbe Haselnüsse draufgeben.
7.       Für 10-15 Minuten backen. Dann den Ofen ausschalten, die Tür öffnen, aber die Financiers noch weitere 5 Minuten im Ofen lassen.


8 Kommentare:

Viera Sabova hat gesagt…

die sehen sehr verführerisch aus !! :-)

foods made with love hat gesagt…

die schauen ja süss aus :)

woszumessn hat gesagt…

das schaut superkeksig und knusprigzuckrig aus, jammi :D

Tina Tausendschoen hat gesagt…

Liebe Tonia, wow die sehen super aus! Vielen lieben Dank für Deinen Besuch bei mir und wie Du siehst..... man sieht sich (hoffentlich) immer mehrmals im Leben :-)

LG Tina

Kathrin Holas hat gesagt…

Hi Tonia!

Danke für dieses wunderbare Rezept zur Eiklarverwertung. Hab's mir sofort abgespeichert und ausgedruckt :-)! Jetzt kann ich mit der Weihnachtsbäckerei loslegen...

Glg. Kathrin

Tonia S hat gesagt…

Die sind so lecker! Als ich sie zu Opas Geburtstag gemacht habe, wollten die Gäste danach wissen, von welchem Bäcker sie sind:)

Anonym hat gesagt…

Danke für das Rezept. Das Eiweiß wird aber vorher steif geschlagen, oder?

Gruß Cora

Toni S hat gesagt…

Hey Cora, nee, ich schlag sie bei Financiers nicht. aber stimmt, könnte man bei dem Rezept glatt denken.

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir das Rezept, hast du es auch schon mal ausprobiert? Ich freue mich über jedes Kommentar! Schreib gerne los:

 
design by copypastelove and shaybay designs.